Aus Leidenschaft zur Medizin, aus Liebe zum Tier

Arthroskopie in der Tiermedizin

Was ist Akupunktur?

Die Akupunktur ist ein wesentliches Teilgebiet der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie wird seit mehreren tausend Jahren in China angewendet und wurde stetig weiter entwickelt. Es gibt Modelle für Krankheitsbilder, Patiententypen, das Zusammenspiel von Organsystemen bis hin zu tages- und jahreszeitlichen Veränderungen in diesen Systemen. Auch die Beschreibung von krankheitsauslösenden Faktoren, die diese Organsysteme stören können, ist von Bedeutung. Durch die genaue Beobachtung und Untersuchung der Patienten und ihrer Krankheitsbilder wird die Akupunktur stetig verbessert. Die TCM wird als ganzheitliche Medizin angesehen, die unsere westliche Schulmedizin hervorragend ergänzen kann.

Mittlerweile konnten wissenschaftlich Mechanismen nachgewiesen werden, die erklären warum und wie Akupunktur wirkt. Ein Beispiel hierfür ist die Ausschüttung von körpereigenen schmerzlindernden Substanzen im Nervensystem, die durch Stimulation von vielen bekannten Akupunkturpunkten ausgelöst wird.

In welchen Fällen kann Akupunktur angewendet werden?

Als ganzheitliche Therapiemethode kann die Akupunktur in allen Fällen, in denen Körperfunktionen gestört, aber Gewebe noch nicht unwiderruflich geschädigt ist, als Heilmethode angewendet werden. Dem Körper wird geholfen, in sein gesundes Gleichgewicht zurückzufinden. In Fällen, in denen Gewebe vollständig zerstört oder verändert ist, wird die Akupunkturbehandlung mit dem Ziel durchgeführt, die Begleitsymptome der jeweiligen Erkrankung zu lindern und damit Folgeerkrankungen vorzubeugen (z.B. Tumoren, vollständige mechanische Zerstörung von Nervengewebe wie bei manchen traumatischen Wirbelsäulenverletzungen, fortgeschrittene Herzerkrankungen, degenerative Organveränderungen).

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig, z.B. bei Erkrankungen folgender Organsysteme:

  • Verdauungsapparat: z.B. chronische Magen- oder Darmentzündungen, Pankreatitis, Futtermittelallergien
  • Atmungsapparat: z.B. Asthma, chronischer Husten, Entzündungen der oberen Atemwege
  • Harnapparat: z.B. Niereninsuffizienz, chronische Blasenentzündungen, Inkontinenz
  • Nervensystem: z.B. Epilepsie, Nervenwurzelentzündungen (z.B. als Ursache von Rückenschmerzen oder Lahmheit)
  • Haut: z.B. Allergien, schlecht heilende Wunden
  • Sinnesorgane: z.B. Keratitis sicca (trockenes Auge), wiederkehrende Ohrentzündungen, Vestibularsyndrom (Gleichgewichtsstörung aufgrund von Störungen im Innenohr)
  • Bewegungsapparat: Muskelverspannungen, Schmerzlinderung und Förderung der Heilung nach orthopädischen Operationen (z.B. Kreuzbandriss, Bandscheibenvorfall, Knochenbrüche)
  • Herz-Kreislaufsystem: z.B. Mitralinsuffizienz (Herzklappenerkrankung)
  • Immunsystem: z.B. Allergien, immmunbedingte Darmentzündungen
  • Hormonelle Erkrankungen: Morbus Addison, Morbus Cushing, Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Schilddrüsenüberfunktion oder -unterfunktion
  • Verhaltensprobleme: z.B. Überängstlichkeit, Unruhe, Aggression

Uns ist es besonders wichtig, bei der Anwendung der TCM stets eine mögliche Kombination mit schulmedizinischen Therapie- und Diagnostikmöglichkeiten zu prüfen.

„Wir nehmen uns aus beiden Medizinwelten für Ihr Tier das Beste und fügen es zusammen.“

Ist Akupunktur für mein Tier überhaupt geeignet? Tut das nicht weh?

Es werden für die Akupunktur sehr feine Nadeln verwendet, die nur einen Bruchteil der Dicke einer Nadel haben, wie sie beispielsweise für Impfungen benutzt wird. In der Regel akzeptieren Tiere die Akupunktur sehr gut. Oft zeigen Tiere eine deutliche Entspannung während der Behandlung.

Da viele Tiere beim Transport im Auto gestresst sind, bieten wir die Akupunkturbehandlung auch im Hausbesuch an. Hier ist auch das Verhalten des Patienten in seinem gewohnten Umfeld, das für die TCM-Diagnostik mit ausschlaggebend ist, sehr gut beurteilbar.

Welche Methoden werden angewendet?

Die klassische Behandlung wird mit sehr dünnen Nadeln durchgeführt.

Eine weitere Methode, die in bestimmten Fällen (z.B. Kältesymptome nach TCM) angezeigt ist, ist die sogenannte Moxibustion. Hierbei werden Akupunkturpunkte mit Hilfe von Moxazigarren (gepresstes Beifußkraut, das angezündet wird) erwärmt.

Die Elektroakupunktur, bei der jeweils zwischen zwei Nadeln elektrischer Strom angelegt wird, wird beispielsweise im Falle von Lähmungen nach Verletzungen angewendet, um die Durchblutung sowie die Muskel- und Nervenfunktion zu unterstützen und damit die Heilung bestmöglich zu fördern.

Wie läuft eine Akupunktursitzung ab?

Beim Ersttermin werden wir zunächst eine eingehende Anamnese erheben. Hierbei wird der Patient mit seinen Problemen in seiner Gesamtheit erfasst. Das bedeutet Fragen wie: „Was hat Ihr Tier für einen Grundcharakter? Ist es ängstlich? Zu welchen Tageszeiten sind die Symptome besonders stark? Sucht Ihr Tier die Wärme? Wie sind Kot und Urin beschaffen?

Was zunächst nichts mit dem eigentlichen Problem zu tun zu haben scheint, ist absolut unerlässlich, um nach den Modellen der TCM eine exakte Diagnose stellen zu können. Danach werden wir Ihr Tier eingehend untersuchen, sowohl schulmedizinisch, als auch nach TCM-Aspekten (z.B. Puls, Zungenbeschaffenheit, Abtasten von Signalpunkten). Nun wird auf Grundlage der Diagnose eine entsprechende Therapie entworfen.

Dann erfolgt die Behandlung mit den oben genannten Methoden. Für einen Ersttermin sollten Sie eine Stunde einplanen.

An den Folgeterminen werden wir Veränderungen, die seit der letzten Behandlung eingetreten sind, besprechen. Es erfolgt wiederum eine eingehende Untersuchung und die Therapie wird entsprechend der neuen Befunde angepasst. Ein Folgetermin dauert in der Regel 30-45 Minuten.

Wer führt die Akupunktur durch?

Unsere Tierärztin und Zertifizierte Veterinärakupunkteurin für Kleintiere und Pferde Dr. Katja Ebach ist in unserer Klinik für diesen Bereich zuständig. Sie hat eine international anerkannte und Tierärzten vorbehaltene Weiterbildung im Rahmen der International Veterinary Acupuncture Society (IVAS) abgeschlossen.

Wie kann ich einen Akupunkturtermin in der Klinik oder im Hausbesuch vereinbaren oder mich zunächst hierzu beraten lassen?

Sie können sich an unserer Anmeldung zu unseren Sprechzeiten einen Termin geben lassen. Falls Sie vorab Fragen haben, rufen wir Sie gern zeitnah zurück.

Gerne können Sie Frau Dr. Ebach auch direkt telefonisch (Tel.: 0176/45 66 58 61) oder per E-Mail (info@akupunktieraerztin.de) kontaktieren.

 

Tierärztliche Fachklinik
für Kleintiere
Industriestrasse 6
82110 Germering
bei München

Tel: 089 84 10 22 22
Fax: 089 84 80 76 06
info@tierklinik-germering.de

Notdienst: Die Tierklinik Germering kümmert sich gerne rund um die Uhr um erkrankte Hunde, Katzen und Heimtiere. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir telefonisch nicht erreichbar sind im Notdienst. Es ist immer ein Notfallteam vor Ort. Für Vögel, Reptilien, Amphibien und Zierfische steht Ihnen die Klinik der Universität in Oberschleißheim zur Verfügung.

Psychologischer Konsiliardienst

Betreuung für Tierbesitzer/-innen (z.B. bei Tiertod) durch Dipl.-Päd./PT Wolfgang Schwarzfischer, Psychotherapeutische Praxis in FFB,
Tel. 08141-42978.
mehr...

Gut Aiderbichl

Tiervermittlung

Notdienst: Die Tierklinik Germering kümmert sich gerne rund um die Uhr um erkrankte Hunde, Katzen und Heimtiere. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir telefonisch nicht erreichbar sind im Notdienst. Es ist immer ein Notfallteam vor Ort. Für Vögel, Reptilien, Amphibien und Zierfische steht Ihnen die Klinik der Universität in Oberschleißheim zur Verfügung.

Psychologischer Konsiliardienst

Betreuung für Tierbesitzer/-innen (z.B. bei Tiertod) durch Dipl.-Päd./PT Wolfgang Schwarzfischer, Psychotherapeutische Praxis in FFB,
Tel. 08141-42978.
mehr...

Gut Aiderbichl

Tiervermittlung